Borkum mit Hund erleben

Borkum mit Hund erleben

Borkum mit Hund erleben

Möchte man mit dem Hund einen entspannten Urlaub auf Borkum erleben, sollte man sich im Vorfeld schon einige Fragen stellen. Wie finde ich das richtige Hotel? Was können mein Hund und ich am Urlaubsort gemeinsam erleben? Bei einem Inselurlaub besonders von Interesse: Ist für den Notfall eine medizinische Versorgung für das Tier gewährleistet?

 

Anreise

Die Insel Borkum ist vor allem im Sommer ein ausgesprochen beliebte Urlaubsinsel. Mehrere tausend Menschen nutzen die Ruhe und die wunderschöne Landschaft hier, um sich vom stressigen Alltag zu erholen. Prinzipiell eignet sich jede Jahreszeit, hier mit seinem Vierbeiner Urlaub zu machen, es ist jedoch ratsam, die Vor- und Nachsaison oder die Winterzeit zu nutzen, da es zu diesen Zeiten ruhiger auf Borkum ist. Das ermöglicht auch dem Tier höchstmögliche Entspannung.

Die Anreise gestaltet sich sehr unproblematisch. Auf den Fähren und Katamaranen nach Borkum können Hunde gegen Aufpreis mitgenommen werden und auch auf der Inselbahn stellt dies kein Problem dar. Allerdings ist das Führen an der Leine dort überall Pflicht.

 

Die Unterbringung

Selbstverständlich ist es möglich, auf Borkum eine schöne Unterkunft für Mensch und Tier zu finden. Es besteht praktisch freie Wahl, es sind Hotels und Pensionen, aber auch Ferienwohnungen und Campingplätze vorhanden, welche gerne Mensch und Hund bei sich aufnehmen. Genaue Informationen dazu und Auflistungen der verschiedenen Unterkünfte, lassen sich leicht im Internet finden, beispielsweise auf www.borkum.de.

 

Darf mein Hund mit an den Strand

Wenn es darum geht, einen schönen Strandtag zu verbringen, gibt es natürlich auch auf Borkum Einschränkungen. An die normalen Badestrände dürfen Hunde nicht mitgeführt werden, Hundestrände sind extra ausgewiesen. Nördlich des Nordbads und südlich des Südbads sind Vierbeiner durchaus willkommen, jedoch gilt es auch hier strikte Leinenpflicht.

Soll der Hund sich mal nach Herzenslust austoben dürfen, empfehlen sich sich die gesondert gekennzeichneten Auslaufflächen, zum Beispiel östlich des Borkumer FKK-Strandes.

 

Was sollte beachtet werden

Ein friedliches Miteinander von Mensch und Tier ist wichtig, damit auch jeder seinen Urlaub genießen kann. Daher gilt auf der ganzen Insel, abgesehen von den schon erwähnten Auslaufflächen, eine strikte Leinenpflicht. Man muss berücksichtigen, dass nicht jeder Mensch ein ausgesprochener Hundefreund ist.

Außerdem gehört Borkum zum großen Teil dem Nationalpark “Niedersächsisches Wattenmeer” an. Hier brüten verschiedenste Vogelarten und auch Robben und Seehunde halten sich in der Nähe der Insel auf. Diese Tierarten werden erheblich in der Aufzucht ihrer Jungen gestört, wenn sich Hunde unkontrolliert ihren Gelegen oder den Jungen selbst nähern.

Auch sollte der hinterlassene Hundekot konsequent aufgehoben und weggeworfen werden. Hierfür sind auf die gesamte Insel verteilt Beutelspender aufgestellt.

 

Was ist, wenn der Hund krank wird?

Sollte der Hund während des Aufenthalts erkranken, stehen direkt auf der Insel auch Tierärzte zur Verfügung. In dringenden Notfällen kann auch das Tierheim auf Borkum kontaktiert werden.

Wenn also gewisse Regeln beachtet werden, ist der Urlaub auf Borkum ein fantastisches und rundum erholsames Erlebnis für Mensch und Tier.