Nordseeinsel Juist

Willkommen auf Juist

Nordseeinsel Juist

In diesem Artikel haben wir Ihnen einige Tipps, Museen und Sehenswürdigkeiten auf der Nordseeinsel Juist zusammengefasst.

 

Klima

Die Seeluft der ostfriesischen Insel Juist gilt als sehr gesund, weil sie einen hohen Anteil von Feuchtigkeit, Jod- und Salzgehalt aufweist. Insbesondere in Küstennähe können Aerosole eingeatmet werden, denn die Luft ist staubfrei und perfekt für Allergiker.

 

Museen auf der Nordseeinsel Juist

Im Ortsteil Loog finden Besucher das Küstenmuseum Juist. Auf einer Fläche von etwa 500 Quadratmetern trägt das Museum zur Insel- und Bädergeschichte Informationen und Exponate bei. Zudem wird die Historie der Besiedlung des Küstenraumes, der Küstenschutz und die Natur der Insel behandelt. Etwa 20.000 Personen pro Jahr finden den Weg ins Museum.

Als eines von 14 Nationalparkhäuser an der Küste Niedersachsens eröffnete 1990 das gleichnamige Haus in Juist direkt am Kurplatz im alten Inselbahnhof. Neben umfangreichen Infos über das Wattenmeer ist ein 2001 auf Juist gestrandeter neun Meter langer Zwergwal die dortige Hauptattraktion. Weitere Themen der Exponate sind die Flora und Fauna auf der Insel Juist. Meerwasseraquarien bringen den Gästen die Unterwasserwelt der Nordsee nahe. Eine etwa 2.50 Meter hohe Säule zeigt vor dem Nationalparkhaus den aktuellen Stand des Wasser im Watt von Juist mittels Maßstab 1:3 an.

 

Im Historischen Rettungsschuppen befindet sich mit dem Kutschenmuseum ein weiterer additionaler Ausstellungsort. In der kleinen und kostenlosen Ausstellung wird die Thematik Pferde und Pferdekutschen behandelt. In der Saison ist das Museum zweimal wöchentlich für einige Stunden dem Publikumsverkehr geöffnet.

 

In der Ortsmitte von Juist am Janusplatz befindet sich das 1811 errichtete Haus Siebje. Als einstiges Insulanerhaus wurde es vom Heimatverein gekauft und restauriert. Dort sind in regelmäßigen Abständen Exponate und Vernissagen heimischer Künstler zu sehen. Das Archiv des Heimatvereins ist im Obergeschoss untergebracht.

 

Sehenswürdigkeiten

Das historische Kurhaus „Weißes Schloss am Meer“ wurde ehemals als Strandhotel 1898 eröffnet. Seit 1984 steht das Kurhaus unter Denkmalschutz und wurde vor dem 100-jährigen Bestehen mit einer Glaskuppel versehen, die dem deutschen Reichstagsgebäude ähnelt.

 

Auf der höchsten Düne mit 22,1 Metern steht der 1927/28 errichtete Wasserturm und gilt als das Wahrzeichen von Juist. Mit seiner eigenen Höhe von 13 Metern überragt er alle anderen Bauwerke der Insel.

 

Der zu Beginn der 1930er Jahre errichtete und 2005 neu kreierte Kurplatz bildet das Zentrum von Juist. Im 2004 eingeweihten Musikpavillon treten während der Saison mehrmals Musikgruppen, Chöre und das Kurorchester auf.

 

Auf der etwa 1,5 km langen Kurpromenade laden aufwendig kreierte Aussichtsplattformen Besucher ein, ohne die Dünen selbst betreten zu müssen, einen weiten Blick über die Nordsee und den Strand von Juist zu gewähren.

 

Entlang der Sandstraße befinden sich vier kleine Bronzeskulpturen, die sogenannten Strandläufer. Die auf Granitstelen positionierten Skulpturen wurden 2002 errichtet.

 

Der Hammersee ist eine naturkundliche Spezialität und zugleich der größte Süßwassersee der Insel Juist. Er dient Insekten und Vögel als bedeutsames Nahrungs- und Rastgebiet.

 

Das Billriff am Juister Westende beherbergt während der Saison des Vogelzuges tausende Zugvögel. Das Betreten des Billriffs ist nur an der nördlichen Kante und bei Niedrigwasser wegen des gefährlichen Treibsandes gestattet.

 

Der Kalfamer am Ostende von Juist dient als wichtiges Gebiet zum Rasten und Brüten der Vögel. Als Ruhezone des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer werden nur gesonderte Führungen angeboten.

Die beste Reisezeit für die Nordseeinsel Juist

Als beste Reisezeit gelten die Sommermonate Juli und August, mit einer Durchschnittstemperatur von 21 Grad und täglich durchschnittlichen fünf Sonnenstunden. Mit sechs Stunden pro Tag, übertreffen die Monate Mai und Juni die Sonnenscheindauer. Um die knapp 20 Grad betragen die Höchsttemperaturen im Durchschnitt im Mai, Juni und September. Zu diesem Zeitpunkt sind auch sommerliche Witterungsverhältnisse antreffen. Ein mildes Klima herrscht zwischen November und Februar, jedoch mit etwa höchstens fünf Grad bereits winterlich. Das ganze Jahr bleiben die monatlichen Regentage mit etwa elf Tagen halbwegs konstant. Nur im Zeitraum zwischen November bis Januar sind im Durchschnitt zwei Tage mehr.