Föhr – Nordfriesische Nordseeinseln

Föhr

Föhr – Nordfriesische Nordseeinseln

Mildes, vom Golfstrom begünstigtes Seeklima, wunderschöne grüne Natur, kilometerlange weiße Strände und jede Menge friesische Traditionen – dies sind charakteristische Merkmale der zweitgrößten deutschen Nordseeinsel Föhr, die auch als Friesische Karibik bekannt ist. Die Insel bietet mitten im Schleswig-Holsteins Nationalpark Wattenmeer mit rund 9000 Veranstaltungen jährlich für Jung und Alt eine außergewöhnliche Ergebnisvielfalt. Ob Aktivurlaub, Wochenendtrip oder Familienferien – diese Insel lockt auf seine 82 Quadratkilometer mit purem Urlaubsfeeling zu jeder Jahreszeit.

 

Föhrs Geographie

Geographisch liegt Föhr nördlich der Halligen, östlich von Amrum und südöstlich von Sylt. Sie ist die zweitgrößte deutsche Nordseeinsel und die fünftgrößte deutsche Insel. Da die Nordseeinsel im Windschatten von Sylt und Amrum liegt und so vor den stürmischen Nordseeeinflüssen relativ geschützt ist, wird die Insel auch “die grüne Insel” genannt, weil sich hier die Vegetation gut entwickelt.

In Ost-West-Richtung ist Föhr 12,5 km lang und bis zu 8,5 km breit in ihrer Nord-Süd-Richtung. Dabei hat die Nordfriesische Nordseeinsel eine Fläche von 82,82 Quadratkilometer. Höher gelegene Geest dominiert im Süden Föhrs, während der Norden aus Marschland besteht. Auf den Geestrücken zwischen Midlum und Nieblum liegt mit 13,2 m über Normalnull die höchste Erhebung. Zwei Fünftel der Gesamtfläche macht Geest aus, wo auch die meisten Ortschaften liegen.

Föhr war bis zum Jahr 1362 und zur ersten Groten Mandränke noch ein Teil des Festlandes und keine Insel. Durch tiefe Ströme war es mit der Nordsee verbunden. Heute verläuft südlich der Insel die Norderaue, östlich die Föhrer Ley und westlich Amrumtief. Genau wie die benachbarten Inseln ist Föhr auch ein beliebtes Urlaubsziel, insbesondere für deutsche Touristen. Ein 15 km langer Sandstrand zieht sich am Südstrand von Wyk bis zur Mitte der Westküste.

Die Schutzzone I des Nationalparks Wattenmeer befindet sich nordwestlich und nördlich der Insel. Föhr hat ca. 8300 Einwohner und gehört zum Kreis Nordfriesland. Der Hauptort Wyk liegt als einzige Stadt im Südosten der Insel. Hierbei handelt es sich auch um ein staatlich anerkanntes Nordseeheilbad. Auf 11 Gemeinden verteilen sich die 16 Inseldörfer. Alle Föhrer Gemeinden und Wyk gehören zum Amt Föhr-Amrum.

 

Wirtschaft der Insel Föhr

Die Nordfriesische Nordseeinsel Föhr, auch als Friesische Karibik bezeichnet, hängt vor allem vom Tourismus ab. Durch zahlreiche Gewerbebetriebe mit Dienstleistungen wie Käsereien und Fahrradverleihstationen wird das Beherbergungsgewerbe ergänzt, wo es auch zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe gibt.

Auf Föhr sind auch zahlreiche Einzelhandels- und Handwerksbetriebe angesiedelt. So haben drei Krabbenkutter und 6 Miesmuschelfischerboote im Wyker Hafen ihren Heimathafen. Zudem verfügt Föhr über niedergelassene Arztpraxen diverser Fachrichtungen sowie Zahnärzte. In Wyk gibt es seit 1893 ein Krankenhaus, das an Amrums und Föhrs medizinischen Grundversorgung mitwirkt. Außerdem befindet sich auch das Nordseesanatorium Marienhof in Wyk sowie eine Rehabilitationsklinik in Utersum.

 

Föhr zu jeder Jahreszeit

Die Nordfriesische Nordseeinselist ein attraktives Reiseziel das ganze Jahr über, insbesondere wegen dem abwechslungsreichen Veranstaltungs- und Freizeitprogramm. Der Start mit Schwung in den Frühling ist ein toller Anfang auf Föhr. Die Natur erwacht in leuchtenden Farben mit den ersten warmen Sonnenstrahlen und lädt zu Fahrradtouren ein. Zudem ist auch die Ankunft vieler Vogelarten zu erwarten. Oder der Urlaub wird beschaulich im Strandkorb im Sommer genossen, während der Blick über die wunderschöne Nordsee schweift und der feine Sand unter den Füßen gespürt wird.

Auch für Aktivurlauber gibt es ein passendes Angebot auf Föhr, denn die Insel eignet sich wunderbar zum Kite- oder Windsurfen sowie zum Reiten und Golfen. Wer es eher beschaulicher und ruhiger haben möchte und nach einem kulturellen Veranstaltungsprogramm oder köstlichen Spezialitäten sucht, sollte Föhr im Herbst besuchen. Die Winterzeit auf der Insel Föhr ist aber ebenso zauberhaft. Da lohnt es sich bei einem Strandspaziergang tief durchzuatmen, um die frische salzhaltige Seeluft zu spüren. Danach kann der Körper durch ausgiebige Saunagänge aufgewärmt werden. Gleichzeitig wird ein wohliges Gefühl erlebt – das ist Wellness pur.

 

Sehenswürdigkeiten auf Föhr

Auf Föhr lässt es sich so richtig vom Alltagsstress abschalten. Jeder erlebt auf der Nordseeinsel während eines Aufenthalts einen echten Traumurlaub. Bereits bei der Anreise fängt die Erholung an, da die kleine Seereise nach Föhr und Wyk schließlich durch die einmalige Naturkulisse führt, die weltweit bekannt ist – dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Hier lässt sich der Blick über die Welt der Halligen und das Wattenmeer schweifen. Wer einmal auf Föhr ankommt, verspürt sofort die sanfte, nach Meer riechende Nordseebrise, die angenehm auf der Haut prickelt und nach Salz schmeckt.

Auf der Insel gibt es besonders viel zu erleben und zu sehen. So lassen sich auf der Insel mittelalterliche Kirchen, archäologische Funde, Museen, Windmühlen, Vogelkojen und Wattenmeer erkunden.