Sylt – Nordfriesische Nordseeinseln

Sylt

Sylt – Nordfriesische Nordseeinseln

Der Deutschen liebste Insel ist Sylt. Mit 100 Quadratkilometern ist Sylt zudem die größte der Nordfriesischen Inseln. Somit wird schnell klar, dass hier ordentlich was lost ist. Keine andere Insel hat so eine hohe Promidichte und ist so mondäne wie Sylt. Außerdem ist auch keine andere so teuer wie Sylt. Etwa 6 Millionen Übernachtungen machen Sylt zur Top-Destination für den Urlaub. Die Insel erfüllt sämtliche Urlaubsbedürfnisse an der Nordsee, denn fast alle lieben dieses ganz besonders prickelnde Nordseeklima und schwärmen vom Wind.

 

Die größte Nordseeinsel – eine bunte Mischung

Die größte Nordseeinsel hat viele Gesichter und eine ungewöhnliche Form. Im Westen der Insel teilen sich Musik und Meeresrauschen den Sound an den Sandstränden. Hier gibt es die idealen Rahmenbedingungen, um sich ins volle Leben auf der Insel zu stürzen sowie schön und schick zu flanieren. Das Kontrastprogramm gibt es im Osten der Insel: Zwischen den Dünen befinden sich reetgedeckte Friesenhäuser in den Heidetälern mit Blick auf den Nationalpark Schleswig-Holstein Wattenmeer, der zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Sylt entfaltet hier die eigene Schönheit auf eine besondere Art, die Urlauber, Dichter, Fotografen und Künstler gleichermaßen zum Schwärmen bringen.

Der Hindenburgdamm ist die Nadelschnur zum Festland. Er befördert per Eisenbahn inselverliebte Touristen auf die Insel. Stillstand ist auf Sylt ein Fremdwort. An der Inselsubstanz knabbern die Nordsee und der Wind und tragen so dazu bei, dass Sylt jedes Jahr wenig schrumpft. Könnte sein, dass genau dies ein Grund für die überschäumende Lebensfreude ist. Auf Sylt gibt es eine breite Auswahl für alle Geldbeutel, obwohl die Insel als teuer und schick bezeichnet wird. Hier gibt es auf kleinstem Raum sehr viel Toleranz, wenn sich Kreuzfahrer und Radfahrer, Cabriofahrer und Wanderer, Familien und Prominente, Millionäre und Camper gemeinsam an der Insel und deren Schönheiten erfreuen.

 

Inseltraum in Form von Sylt

Sylt ist für viele auch die schönste Nordfriesische Nordseeinsel, da es hier wundervolle Sehenswürdigkeiten gibt und die Insel gleichzeitig als Strand- und Badeparadies, als Partyinsel und Promitreff bekannt ist. Auf die Nordfriesische Nordseeinsel in der Nordsee kamen die ersten Besucher zum Baden schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Heute sind es jährlich 950.000 Gäste. Sie genießen die einzigartige Landschaft, das ruhige Wattenmeer, die offene Nordsee und den knapp 40 km langen Sandstrand.

Natürlich gibt es auf Sylt zu jeder Jahreszeit auch viele andere Freizeitangebote. Neben den zahlreichen Cafés, Bars und Restaurant gibt es auch zahlreiche Sportmöglichkeiten wie Tennis, Golf und Reiten im Angebot. Strandpartys, Konzerte und verschiedene Sport- und Kulturveranstaltungen werden ebenfalls regelmäßig organisiert. Wellness- und Badeeinrichtungen sorgen für Erholung pur. So gibt es auf Sylt den Surf-Weltcup, den Kampener Literatursommer und das Gourmet-Festival im Januar.

 

Beliebtes Zentrum auf Sylt – Westerland

Seit 1949 ist Westerland ein anerkanntes Heilbad sowie die größte der 12 Sylter Ortschaften und das Zentrum von Sylt. In Westerland befinden sich die meisten Ferienwohnungen und Hotels auf der Insel. Obwohl die Ortschaft zahlreiche schmucklose und moderne Gebäude hat, kann sie nicht mit Rantum, Keitum und Kamen mithalten, hat jedoch für jedermann etwas im Angebot. So gibt es ein Kernzentrum und ein Kasino, eine belebte Fußgängerzone mit vielen Cafés, Restaurants und Geschäften sowie ein großes Aquarium und das Erlebnisbad Sylter Welle.

Am Brandenburger Strand ist der Fun-Beach sehr beliebt. Dort spielen Sportbegeisterte Volley- oder Fußball sowie Frisbee und Boccia, während übers Wasser zahlreiche Kite- und Windsurfer rasen. In den Sommermonaten können Urlauber alle Sportgeräte direkt am Strand ausleihen. Die Promenade ist ein weiterer Treff- und Anziehungspunkt. Gäste können hier unter anderem den Blick auf die Nordsee genießen, in der Leselounge die Tageszeitungen studieren oder Konzerte in der Musikmuschel besuchen.

 

Letzte Wanderdünen und Sandvorspülungen

Das größte Dünengebiet der Insel liegt bei List. Jahrhundertelang begruben Sandverwehungen ganze Dörfer unter sich und bedrohten so Sylt. Die Dünen wurden mit Heidekraut und Strandhafer im 18. Jahrhundert bepflanzt, um dem entgegenzuwirken. Die letzten Wanderdünen befinden sich jetzt an der deutschen Nordseeküste. Sie bewegen sich bis zu 4 m pro Jahr und ragen auffallend leuchtend aus den grünen Flächen hervor. Etwa 1 km lang ist die größte Wanderdüne. Heute wird die Insel Sylt durch die Nordsee bedroht, da jedes Jahr 1 Million Kubikmeter Sand durch das Wasser weggespült wird, wobei die Erosion durch den aktiven Küstenschutz verhindert werden soll. Sandvorspülungen gehören dazu. Diese füllen die Strände seit Anfang der 70-er Jahre auf. Sand aus der Nordsee wird bei diesem Verfahren vor der Küste entnommen und wieder an den Strand durch eine Rohrleitung gespült.

 

Reiter- und Wanderausflüge sowie Fahrradtouren als besonderes Erlebnis auf Sylt

Ausgedehnte Wanderausflüge und Fahrradtouren auf Sylt sind etwas für diejenigen, die weg vom Trubel sein möchten und so richtig entspannen wollen. Dazu eignen sich besonders die Gebiete am Ellenbogen oder auf der ruhigeren Wattseite. Das Gebiet hinter den Deichen rund um Archsum und Morsum empfiehlt sich für Skater. Hier werden nur selten andere Menschen getroffen. Ideale Bedingungen für Reiterausflüge befinden sich am Watt entlang.